Modellschule für kulturelle Bildung

Das Land NRW vergibt den Preis „Kultur prägt! Künstlerinnen und Künstler begegnen Kindern und Jugendlichen“ an zehn Kulturschaffende, vier Schulen und eine Kindertagesstätte aus Nordrhein-Westfalen.

Das Schulprofil des Ratsgymnasiums Minden wird durch einen Schwerpunkt im Bereich der musisch-ästhetischen Erziehung geprägt. Die Kooperation mit außerschulischen Partnern auch im Rahmen des Landesprogramms Kultur und Schule ist elementarer Bestandteil des Schulprogramms. Als „Kulturschule“ bringt sich das Ratsgymnasium Minden in die Planung und Gestaltung des kulturellen Lebens der Stadt Minden ein. Dadurch verändert sich Schule und wird in der Region zum kulturschaffenden Teil der Kommune.

Das gab der nordrhein-westfälische Staatssekretär für Kultur Hans-Heinrich Grosse-Brockhoff am 18. November 2009 in Düsseldorf bekannt. Mit dem Preis wird die Zusammenarbeit von Künstlerinnen und Künstlern mit jungen Menschen in den Bildungs- und Kultureinrichtungen des Landes ausgezeichnet. Grosse-Brockhoff: „Die direkte Begegnung mit Künstlerinnen und Künstlern ist für Kinder und Jugendliche nicht nur ein besonders authentischer und motivierender Zugang zu Kunst und Kultur. Sie ist für Künstler und Kinder gleichermaßen die Chance unverschulte künstlerische Erfahrungen machen zu können. Wir halten die heute prämierten Projekte deshalb für eine unverzichtbar wertvolle Ergänzung zum schulischen Alltag von Kindern und Jugendlichen.“

Die ausgewählten zehn Projekte werden mit jeweils 2.500 Euro prämiiert. Die Preise für die Schulen und die Kindertagesstätte mit einem Kulturprofil sind mit 3.000 Euro dotiert. Ziel des Wettbewerbs „Kultur prägt!“ ist es, hervorragende Projekte, die Künstlerinnen und Künstler in den Bildungs- und Kultureinrichtungen des Landes mit Kindern und Jugendlichen - auch im Rahmen des Landesprogramms Kultur und Schule - durchgeführt haben, durch das Preisgeld zu unterstützen. Gleichzeitig will die Landesregierung durch die Preisverleihung Modellprojekte bekannt machen und zur Nachahmung anregen. Orte dieser Begegnung können sowohl Schulen als auch außerschulische Lernorte sein wie Theater, Literaturhaus, Bibliothek, soziokulturelles Zentrum, Filmhaus oder Oper. In Düsseldorf überreicht wurden die Preise vom Kulturabteilungsleiter des Landes Nordrhein-Westfalen Peter Landmann.